Manager Training > News > Martin Kellner im Interview: »Der Mensch kann alles lernen«

Martin Kellner im Interview: »Der Mensch kann alles lernen«

  • Posted by: johannes
Martin Kellner

Seit Anfang Mai erweitert Martin Kellner das Team um Stroebe & Kollegen.
Der studierte Diplom-Ingenieur hat eine beeindruckende Vita mit zahlreichen Führungspositionen in internationalen Unternehmen und Konzernen, darunter Hewlett Packard, CompuNet, Maxdata oder AKI / Kyocera. Aber anstatt den wohlverdienten Ruhestand anzutreten und seinen privaten Leidenschaften zu frönen, begibt er sich in den aktiven „Unruhestand“.

Lieber Herr Kellner, seit 1. April sind Sie „offiziell“ in Rente. Warum haben Sie bei Stroebe & Kollegen angeheuert?

Es stimmt, ich bin seit 1. April nominell in Rente, fühle mich aber fit und fröhlich und will gerne meine Erlebnisse und Ideen mit anderen teilen. Rente soll genau wie Arbeiten viel Spaß machen.
Antje Stroebe, die heutige Leiterin des Unternehmens, kenne ich bereits seit vielen Jahren, und ihren Vater, Dr. Stroebe, noch aus meinen Zeiten bei HP. Seine wissenschaftlichen Erkenntnisse und Beiträge als Psychologe aus jahrzehntelanger Trainingsarbeit in der „1. Liga“ haben Schwergewicht.
Während sich Technologien und Methoden rasant ändern, folgt die Spezies „Mensch“ ihrer naturbestimmten Evolutionsgeschwindigkeit … die sich daraus ergebenden Herausforderungen lassen sich jedoch mit Verstand meistern! Antje Stroebe, ihr Vater und ich haben ein sehr affines Wertesystem und viel Sinn für Humor …

Warum beschäftigen Sie sich mit dem Thema Führung und Organisation?

Führungsaufgaben haben mich frühzeitig fasziniert und in meinem beruflichen Werdegang wie ein roter Faden begleitet. Heute ist „Führung“ weniger denn je an formale Positionen gebunden, sondern wird als psychologisches Phänomen in virtuellen, globalen Organisationen immer wichtiger. Das wird uns gerade in der aktuellen Krisensituation besonders vor Augen geführt.
Die Förderung selbstständigen Unternehmertums – und zwar jedes Einzelnen in der Organisation – spielt in der agilen Führung eine entscheidende Rolle. Nur mit der begleitenden Vermittlung von Zutrauen und Zuversicht kann wirksame Führung dem ultimativen Ziel dienen: der Anleitung zur Selbstführung!

Was ist Ihnen besonders wichtig?

Ein klarer Werte-Kanon, der dem Begriff auch gerecht wird: Dazu zählen gesellschaftliche Verantwortung, Berechenbarkeit, der aktive Austausch und Diskurs mit jüngeren Generationen. Ein globales Bewusstsein, lebenslanges Lernen, die Freiheit des Denkens, Sport und Ernährung, aber auch die unbedingte Empfänglichkeit für Freude und Spaß, genauso wie Dankbarkeit, Ethik und Moral.
Privat verbringe ich einen Großteil meiner „freien Zeit“ natürlich mit meiner großen Familie: Meine Frau und ich haben zusammen 5 erwachsene Kinder und inzwischen bereits 3 Enkel: Gemeinsame Zeit für die Kinder und Toben mit den Enkeln stehen auf Platz 1.
Und schließlich meine Leidenschaften: Ich treibe Ausgleichssport – Bogenschießen, Joggen –, lese gern und viel, liebe klassische Musik und habe eine Schwäche für Schokolade.

Wenn Sie so etwas wie ein Motto zitieren, wie würde das wohl lauten?

Der Mensch kann alles lernen – wenn er will! Erich Kästner ergänzt das treffend: „Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es“ (walk your talk).

Author: johannes