Verhalten und Techniken in Besprechungen

Typische Teilnehmerfragen Die Teilnehmer an dem Training „Verhalten und Techniken in Besprechungen“ holen sich Antworten auf Fragen wie:

  • Warum sitze ich in der Besprechung, wo ich doch Wichtigeres zu tun hätte?
  • Wie bereite ich Meetings professionell und effizient vor?
  • In welche Phasen gliedert sich eine Besprechung – auch bei Kunden?
  • Wie reduziere ich Unterbrechungen und erhöhe damit den „Zivilisationsfaktor“ der Teilnehmer?
  • Was mache ich nur, um diesen „Debattier-Club“ zum Ziel zu bringen?
  • Wie kann ich langatmige Redner stoppen, ohne dass sie sauer werden?
  • Wie verhalte ich mich, wenn Besprechungsteilnehmer aggressiv werden? Wie kann ich „Motzer“ einfangen?
  • Wie gehe ich mit Konflikten innerhalb der Besprechung um? Wie führe ich in emotional aufgeladenen Situationen, um Ziele zu erreichen?
  • Wie wirke ich auf die anderen Teilnehmer? Was kann ich tun, um ein besserer Besprechungsteilnehmer zu werden?
  • Wie kann ich als Moderator die Besprechung in der vereinbarten Zeit zum Ergebnis bringen, ohne Themen einzusparen?
  • Wie erreiche ich, dass das Protokoll am Ende der Besprechung abgestimmt vorliegt?
  • Wie führe ich eine Besprechung so, dass sie zum Modell des gewünschten Führungsverhalten wird?
  • Wie werde ich als Moderator exzellent? Was kann ich beitragen, um Output und Lebensqualität in Besprechungen zu optimieren?
  • Wie kann ich als Teilnehmer Meetings steuern?
  • Wie halte ich in Meetings positive Spannung aufrecht? Was mache ich, wenn ich die Teilnehmer „verloren“ habe, wenn sie einander nicht zuhören?
  • Was mache ich, wenn ich in einer Besprechung feststelle, dass alles schon beschlossene Sache ist und die Teilnehmer nichts mehr verändern können? (Alibi-Besprechung)
  • Wie messe ich die Wertschöpfung von Besprechungen?
  • Wie setze ich die Trainingsergebnisse dauerhaft in meine Praxis um?
  • Wie reduziere ich die Zeit für Besprechungen um mindestens 30%?
Ziele Die Teilnehmer verfügen nach Abschluss des Trainings über die Voraussetzungen, um

  • selbst weniger Besprechungen zu veranlassen und an weniger Besprechungen teilzunehmen. (Mindestens 30 % Zeitersparnis)
  • Besprechungen zielorientiert in fünf Phasen zu strukturieren.
  • Teilnehmern ihren „Quassel-Index“ bewusst zu machen und ihn zu reduzieren.
  • auf störendes Verhalten anderer Teilnehmer situationsgerecht zu (re-)agieren.
  • Konflikte zielführend klären zu können und den „Zivilisationsfaktor“ der Teilnehmer zu erhöhen.
  • Feedback über persönliche Wirkung und inhaltliche Beiträge zu verwerten.
  • die für einen erfolgreichen Moderator wesentlichen Lenkungstechniken einzusetzen.
  • am Ende der Besprechung das Protokoll abgestimmt vorliegen zu haben.
  • sich der Bedeutung von Besprechungen als ein Führungsinstrument bewusst sein.
  • in kurzer Zeit Besprechungen zu Ergebnissen zu führen und in Besprechungen weniger Energie zu verschleißen.
  • als Teilnehmer Besprechungen über die visualisierte Protokollführung in den Griff zu bekommen.
  • messbar Kosten einzusparen und die persönlich wichtigen Anregungen des Trainings in die Praxis umzusetzen, ohne sich dabei selbst zu sabotieren.

Zurück zu Seminarbausteine